Das Zertifizierungssystem der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) hat den Anspruch, die Betreuung onkologisch erkrankter Patientinnen und Patienten in Deutschland zu verbessern.
In jeder Phase ihrer Erkrankung soll eine Versorgung möglich sein, die sich an hohen Qualitätsmaßstäben orientiert.
Für jeden Zentrumstyp (Organkrebszentrum, Onkologisches Zentrum und Module) gibt es eine Zertifizierungskommission,
welche die fachlichen Anforderungen zur Zertifizierung entwickelt und auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse jährlich aktualisiert.
Eine Zertifizierungskommission besteht aus bis zu 40 Mandatsträgern aus verschiedenen Fachgesellschaften, Arbeitsgemeinschaften, Berufsverbänden und Patientenvertretern. Hier ist die KOK mit je einem Mandatsträger beteiligt und reicht als  Pflegevertretung Vorschläge für
die pflegerischen Anforderungen ein, die anschließend in den entsprechenden Zertifizierungskommissionen diskutiert und verabschiedet werden.
Um sich auf einheitliche Umsetzungsstandards für pflegerelevante Themen wie z.Bsp. Pflegekonzept oder Pflegevisite gemeinschaftlich zu einigen und um in allen Zertifizierungskommissionen diese pflegerischen Qualitätskriterien zu vertreten, wurde im Juni 2016 die
AG Zertifizierung gegründet. In dieser AG werden  Vorgaben für die Pflege überarbeitet, neu entwickelt, diskutiert und als Beschlussvorlage in die entsprechenden Kommissionen eingebracht.
Inhaltlich hat die AG Zertifizierung die Anforderungen an die Pflege komplett überarbeitet und damit die Weichen für die Pflege in onkologischen Zentren neu gestellt. Unser Ziel ist es, pflegerische Handlungsfelder genauer zu definieren, mit Kennzahlen und Nachweispflichten zu versehen, um eine qualitativ hochwertige pflegerische Versorgung onkologischer Patienten zu gewährleisten.

Ansprechpartner der AG Zertifizierung

Matthias Hellberg-Naegele